Dinge, die in den Nachrichten der nächsten Woche in Thailand zu erwarten sind

Thailand -

Es folgt ein wöchentliches Feature von TPN/The Pattaya News, das jedes Wochenende stattfinden wird und einen Blick auf "die kommende Woche" in Nachrichten und Dinge, die man im Auge behalten sollte, werfen wird. Im Gegensatz zu unseren lokalen und nationalen Top-Story-Round-ups wird sich dieses Feature auf alle Nachrichten, sowohl nationale als auch lokale, konzentrieren. Es wird auch keine Top-Fünf sein, da sich die Anzahl der Dinge, die man beachten und auf die man sich freuen sollte, von Woche zu Woche ändern könnte.

Unser Ziel ist es, unseren regelmäßigen Lesern eine kurze, sachliche und prägnante Vorschau auf die vor uns liegende Woche zu geben und ihnen zu zeigen, worauf sie sich freuen und wie sie die Nachrichten verfolgen können. Die folgenden Artikel und Punkte sind nicht in einer bestimmten Reihenfolge.

1. Weitere Informationen über spezielle Touristenvisa und die voraussichtliche Verlängerung der Visum-Amnestie/Gnadenfrist

Für heute Mittag ist eine Pressekonferenz geplant, auf der wahrscheinlich noch viele weitere Einzelheiten zu verschiedenen Themen, die vielen am Herzen liegen, wie das bevorstehende Sonder-Touristenvisum und vielleicht eine Ankündigung über die Verlängerung der Amnestie, technisch gesehen, obwohl der Termin für die Amnestie am Samstag, den 26. Wir werden heute live über diese Konferenz berichten. Lesen Sie zunächst die aktuellen Informationen über das Sonder-Touristenvisum, das für Touristen für einen langfristigen Aufenthalt von mindestens drei Monaten im Land bestimmt ist.

Einzelheiten zu Thailands 'Spezial-Touristenvisum' einschließlich Gebühren und Zuschläge erklärt

2. Die Protestierenden werden wahrscheinlich mehr Informationen über ihre nächsten Schritte geben, nachdem Parlamentsmitglieder und Senatoren dafür gestimmt haben, eine Abstimmung über eine Verfassungsänderung zu verschieben und stattdessen ein Gremium zur Untersuchung etwaiger Änderungen einzurichten.

Die Demonstranten waren letzte Woche nicht glücklich, nachdem Mitglieder des Parlaments und Senatoren dafür gestimmt hatten, alle von den Demonstranten geforderten Verfassungsänderungen aufzuschieben. Stattdessen stimmte die Regierung für die Einrichtung eines überparteilichen Gremiums, das alle Änderungen prüfen soll. Dadurch wird jede Abstimmung um mindestens einen Monat verzögert. Die Demonstranten haben geschworen, noch intensivere Proteste zu führen und den Druck zu erhöhen. Einige Experten behaupten jedoch, dass bestimmte Splittergruppen, die extreme Änderungen fordern, die öffentliche Unterstützung für die Demonstranten verletzen und ihre drei Kernforderungen verwässern: Das Parlament aufzulösen, die Verfassung neu zu schreiben und die öffentliche und private Belästigung der Protestierenden zu beenden.

Abstimmung über Verfassungsänderungen im thailändischen Parlament um mindestens einen Monat verzögert, Demonstranten verärgert über Entscheidung

3. Die eskalierende Situation in Myanmar Covid-19 droht außer Kontrolle zu geraten, Thailand fährt fort, den Grenzschutz zu verstärken, da die Befürchtungen zunehmen, dass illegale Migranten das Virus möglicherweise nach Thailand zurückbringen

Myanmar kämpft seit Monaten mit einem erneuten Ausbruch von Covid-19 im Land, ohne dass Fälle offiziell lokal verbreitet wurden. Sie haben drastische Massnahmen ergriffen, einschliesslich der weitgehenden Abriegelung der gesamten grössten Region des Landes, Rangoon, in der fünf Millionen Menschen leben. Alle Inlandsreisen wurden ausgesetzt, und in Rangoon sind fast alle Geschäfte geschlossen, und über 45.000 Menschen befinden sich in "harter Quarantäne". Dennoch nehmen die Fälle in einem Land, das über kein ausgeklügeltes Gesundheitssystem verfügt und eine große, wilde Grenze mit Thailand teilt, weiterhin zu. Die Befürchtungen nehmen weiter zu, dass Bürger Myanmars, die versuchen, vor der harten Abriegelung und dem Verlust ihres Arbeitsplatzes zu fliehen, trotz ausgesetzter Inlandsreisen versuchen werden, nach Thailand zu fliehen, um dort zu arbeiten.

Thailändische Einwohner an der Grenze zu Myanmar gebeten, aufgrund der Bedenken von Covid-19 genau nach illegalen Migranten Ausschau zu halten

Das ist alles für diese Woche, danke fürs Lesen!

Senden
Benutzer-Bewertung
4.75 (4 Stimmen)