Anklage gegen thailändischen Red Bull-Erben bei Fahrerflucht soll fallen gelassen werden

Thailand -

Die Anklage gegen Vorayuth Yoovidhya, bekannt unter seinem Spitznamen Boss, dem Erben des Red Bull-Vermögens, bei einem Unfall mit Fahrerflucht im Jahr 2012 wurde Berichten der Associated Press zufolge fallen gelassen.

Mehrere ausländische und thailändische Quellen wie Reuters, CNN, Khaosod und Thairath haben heute früh über die Nachrichten berichtet. Die Pattaya News hat die Nachrichten zu diesem Zeitpunkt nicht unabhängig verifiziert.

Berichten zufolge hat die thailändische Generalstaatsanwaltschaft beschlossen, die Anklage gegen Herrn Yoovidhya nicht länger vor Gericht zu verfolgen. Dies führte dazu, dass die thailändische Polizei Berichten zufolge die Anklage in dem Fall fallen ließ.

Oberst Sampan Luangsajjakul von der Königlich Thailändischen Polizei teilte CNN heute Morgen mit, dass die Polizei der Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft gefolgt sei und den Haftbefehl gegen den Boss widerrufen habe.

Thanawut Sanguansuk, stellvertretender Leiter der Polizeistation Thonglor, bestätigte Berichten zufolge auch die Aufhebung des Haftbefehls gegenüber der zugehörigen Presse.

Der 28-jährige Boss war wegen Geschwindigkeitsübertretung, Fahrerflucht und rücksichtslosem Fahren mit Todesfolge angeklagt worden. Dies bezieht sich auf den Vorfall im Jahr 2012, bei dem der Boss in einem schwarzen Ferrari einen Polizeibeamten angefahren und angeblich vom Tatort geflohen ist, wobei er den Beamten, der schließlich starb, über eine gewisse Distanz geschleift hat. Der Boss gab angeblich zu, das Fahrzeug gefahren zu haben, behauptete aber, der Polizeibeamte habe sich vor ihm geschnitten. Der Fall löste in Thailand weit verbreitete Empörung bei vielen aus. Berichten aus der Presse zufolge stand der Boss zu diesem Zeitpunkt angeblich unter dem Einfluss von Alkohol.

Die Behörden behaupteten, sie hätten mindestens fünf Jahre lang nach Boss gesucht, der mindestens acht Gerichtsauftritte verpasst habe. Offiziell wird Boss seit vielen Jahren vermisst, und die thailändische Polizei behauptet, sie habe versucht, ihn zu finden.

Boss ist der Sohn des zweitreichsten Mannes in Thailand und der Enkel des Gründers von Red Bull. Das geschätzte Vermögen seines Vaters geht in die Milliarden USD.

Red Bull hat zu diesem Zeitpunkt noch keine öffentliche Erklärung veröffentlicht. Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte.

Quelle: Reuters, CNN, Khaosod, Thairath

Senden
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)
Vorheriger ArtikelFrau am Strand von Si Racha tot aufgefunden
Nächster ArtikelRazzia der Polizei in Chonburi gegen ein illegales Lagerhaus für Motorrad-Umbauten
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer der Pattaya News English. Er stammt ursprünglich aus Washington D.C., Amerika. Er kommt aus der Personal- und Betriebsabteilung und schreibt seit einem Jahrzehnt über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit mehr als sechseinhalb Jahren als Vollzeitresident in Pattaya, ist vor Ort gut bekannt und besucht das Land seit mehr als einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktinformationen des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite unten. Geschichten bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/